Einzugsgebiet

Im Einzugsgebiet der Schule liegen ein großes Kinderheim, mehrere Kleinstheime und Pflegestellen. Dies bewirkt, dass viele Schüler der Pestalozzi-Schule durch eine Maßnahme des Jugendamtes finanziert werden.

Die Anzahl der Schülerinnen und Schüler, die aus Familien kommen, die umfassend unterstützt werden, ist ebenfalls hoch. Dies führt zu einer besonderen pädagogischen Herausforderung.

Kooperation

Mit dem Kinderheim wurden feste Vereinbarungen für die Beschulung der Schülerinnen und Schüler sowohl in den Stammklassen als auch in der Integration getroffen. Die Vereinbarungen betreffen den präventiven Bereich, geben aber auch klare Strukturen für den Konfliktfall vor.

Beratung

Eine weitere wichtige Aufgabe unseres Förderzentrums besteht in der Beratung. Es gibt speziell ausgebildete Sonderschullehrer. Sie beraten an den im Einzugsgebiet liegenden Regelschulen. Für den Einsatz der "Beraterinnen und Berater" gibt es ein verbindliches Verfahren, dass in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt entwickelt wurde. Der Schwerpunkt der Beratung ist präventiv ausgerichtet. Eine Übersicht unserer Beratungslehrkräfte finden Sie hier.

Unterricht

Für den Unterricht an der Förderschule werden stets neue pädagogische Inhalte gesucht, die den ständig wachsenden Herausforderungen gerecht werden.

Angegliedert an das Förderzentrum ist die Jordanschule, Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung, in der überwiegend Heimkinder unterrichtet werden. Es stehen auch einige Plätze für externe Schüler zur Verfügung. Der Unterricht hier hat eine frühe Rückführung in das Förderzentrum oder an die Regelschule zum Ziel.